Wochenendtrip mit Hund

Für den Tierliebhaber ist es eine Selbstverständlichkeit, den Urlaub oder die Ferien nicht ohne seinen Vierbeiner zu verleben. Auch ein kurzer Wochenendtrip ist nur mit dem Hund denkbar. Ein solcher Kurzurlaub wird in den meisten Fällen ad hoc entschieden, sozusagen von einer auf die andere Stunde. Selbst wenn es gewollt wäre, so bestünde kaum eine Möglichkeit, das Tier für die kommenden drei, vier Tage in einem Tierheim, bei Freunden oder Bekannten unterbringen zu können. Doch daran denkt der Tierhalter nicht im Geringsten. Wenn schon, dann möchten Herr und Hund einige schöne Tage gemeinsam verbringen. Dazu gibt es in Deutschland zahlreiche interessante und dementsprechend tierfreundliche Ziele. Zu denen gehören die Nordsee und die Ostsee, der Bodensee mit seinen Geh-, Wander- und Randwegen entlang dem Seeufer, eines der Mittelgebirge wie Sauerland und Harz, und wahlweise der Schwarzwald oder die bayerischen Alpen. Jedes Bundesland hat seine eigenen Ziele mit Alleinstellungsmerkmal, die sich für einen Wochenendtrip mit dem Hund besonders gut eignen.

Wochenende an der Ostsee mit Hundestrand und Hundespielplatz

Die deutsche Ostsee verläuft von der Grenze zum Nachbarland Dänemark im Norden über mehrere hundert Kilometer südöstlich bis zur polnischen Grenze. Hier ist ein Wochenendtrip mit dem Hund sowohl zum Festland hin als auch zu den Inseln Fehmarn, Usedom oder Rügen möglich. Die Ostsee ist ein Meer ohne Ebbe und Flut. Sie ist insgesamt ruhig, und die Strandabschnitte fallen flach ins Meerwasser ab. Für den Wochenendtrip mit Hund bieten sich als Unterkunft ein Ferienhaus oder eine ebenerdige Ferienwohnung an. Sofern ein Hotel gebucht wird, sollte es ausgesprochen tierfreundlich sein. In einem Radius von wenigen Minuten Gehweg erwarten Hund und Halter für ihren gemeinsamen Kurzurlaub

  • einen ausgewiesenen Hundestrand
  • einen Hundespielplatz oder Agilityplatz
  • die freie Natur mit Wald, Wiese und Wanderwegen

Wochenendtrip mit dem Hund

Innerhalb der Ortschaften sowie am Strand und auf den Vordeichen muss der Hund generell an der Leine geführt werden. Ungehindert und nach Belieben austoben kann er sich am Hundestrand sowie auf dem Hundespielplatz. Diese Möglichkeiten machen einen Seeurlaub als Wochenendtrip besonders interessant. Den Vierbeine auch an der langen Leine laufen zu lassen ist für den ganz anders, als wenn er frei dorthin laufen und rennen kann, wohin es ihn buchstäblich zieht. Außerhalb der von Anfang April bis Ende Oktober andauernden Badesaison kann der Hund auch zu den anderen Stränden mitgenommen werden. Das macht einen Wochenendtrip mit dem Hund in den verbleibenden Jahreszeiten wie Spätherbst, Winter und Frühjahr sowohl an der Nordsee als auch an der Ostsee überaus interessant. Beide können gemeinsam kilometerweit ungehindert laufen und rennen.

Wochenendtrip mit Hund zum Bodensee

Für den gemeinsamen Urlaub von Halter und Tier wird vorzugsweise eine Unterkunft in ländlicher Natur gebucht. Der Bodensee gehört seit jeher zu den deutschlandweit besonders beliebten Urlaubsregionen. Das mehrere hundert Kilometer lange Seeufer bietet in den Anrainerländern Deutschland, Österreich und Schweiz zahlreiche Wander- sowie Radwege. Sie führen am Seeufer entlang und liegen abseits des Straßenverkehrs. Auch wenn der Hund überwiegend an der Leine geführt wird, so gibt es in der Landschaft dennoch viel zu erkunden und zu schnüffeln. Das Ferienhaus liegt bestenfalls in Sichtnähe zum Seeufer und am Waldrand, sodass die Natur zum Greifen nahe ist. Das 4*-Ferienhaus bietet als Standardausstattung

  • großzügige, moderne Wohn- und Nutzräume im Erdgeschoss
  • mehrere Schlafzimmer im Obergeschoss
  • Sanitärbereich sowie separates Gäste-WC
  • komplett ausgestattete Küche mit allen gängigen Elektrogeräten
  • moderne Unterhaltungselektronik
  • Internetzugang mit W-LAN im ganzen Ferienhaus
  • eigenen Garten mit Terrasse
  • Fahrräder für zwei, drei oder vier Personen
  • Freifläche im Wohnzimmer für Hundekorb und Hundedecke
  • Hundeleckerli als Willkommensgruß bei der Ankunft

Hund am Strand

Kurzurlaub sorgt für Fitness von Hund und Halter

Der Wochenendtrip mit dem Hund ist eine mehr als gute Gelegenheit, um sich fit zu machen oder fit zu halten. Zum Charakter eines typischen Kurzurlaubes gehört ein straffes Programm mit unterschiedlichen Aktivitäten. Der Hund freut sich auf das mehrtägige Zusammensein mit seinem Halter. Der kann ansonsten, oftmals berufsbedingt, täglich nur einige Stunden mit dem Tier verbringen. In diesen Tagen ist die Situation komplett anders, was beiden gleichermaßen gefällt. Zu den Rahmenbedingungen gehören die richtige Auswahl der Unterkunft sowie ein passendes Umfeld für das Tier. Morgendliches Joggen gehört ebenso dazu wie der abendliche Spaziergang. Der Hund kann sich regelrecht müde laufen und genießt die anschließende Ruhe in seinem mitgenommenen Hundekorb, der auch in einem Kurzurlaub seinen festen Platz bekommt.

So wird der Kurzurlaub mit Hund zum Erfolg

In einem drei- oder viertägigen Kurzurlaub müssen Halter und Hund jeder auf seine Kosten kommen können. Bei der Auswahl des Ziels für den Wochenendtrip mit Hund muss auf das passende Umfeld geachtet werden. Ferienhaus und Ferienwohnung haben ihre eigenen Vorteile für das Tier, während sich der Halter selbst verpflegen muss. Im Hotel ist es umgekehrt; der Gast kann zwischen Frühstück, Halb- und Vollpension auswählen und wird bewirtet, während die Freiheit des Vierbeiners deutlich eingeschränkt ist. Hundespielplatz, Agility-Platz und viel freie Natur sind geradezu ein Muss für den Wochenendtrip mit Hund. Der ‚echte‘ Tierliebhaber ist darum besorgt, dass sein Hund bei einem gemeinsamen Kurztrip auch Spaß und Unterhaltung hat. Das ist an der Nord- und Ostsee ebenso möglich wie in den anderen Urlaubsregionen von Deutschland. Die Auswahl an Unterkünften, in denen der Hund ein ebenso willkommener Gast ist wie sein Halter, ist heutzutage groß und vielseitig.

Beliebte Ziele

Städte Deutschland